Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Weitere Informationen

Artikel

(Stand: 16.04.2020)


Die Infektion  wird im Wesentlichen über Tröpfchen übertragen. Die häufigsten Symptome sind Husten und Fieber. Sehr viel seltener treten Kurzatmigkeit, Muskel-, Gelenk-, Hals und Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, eine verstopfte Nase und Durchfall auf.

Zum persönlichen Schutz vor einer Infektion empfiehlt Ihnen die Botschaft die Hygienehinweise des Bundesministeriums für Gesundheit zu befolgen und darüber auch mit Ihren Familien und Besuchern zu sprechen: Dazu gehören regelmäßiges Händewaschen, Verzicht auf Händeschütteln, das Einhalten von mindestens einem Meter Abstand zu anderen und Husten und Niesen in die Armbeuge. Berührungen des Gesichtes mit ungewaschenen Händen sollten vermieden werden.  

Die Teilnahme an Großveranstaltungen mit einem möglicherweise erhöhten Infektionsrisiko sollten Sie meiden.

Hinweise zur Einreise sowie ggfs. akute Handlungs- und Verhaltensempfehlungen erhalten Sie stets aktuell hier.

Die Webseiten des mexikanischen Gesundheitsministeriums und der mexikanischen Botschaft in Berlin   informieren offiziell über die Lage im Lande und über ggfs. geänderte Einreisebedingungen.

In Mexiko-Stadt können Patienten auf das neue Coronavirus getestet und im schweren Erkrankungsfall auch intensivmedizinisch behandelt werden (siehe Ärzteliste der deutschen Botschaft):

Ärzte und Krankenhäuser PDF / 762 KB

Vor Reiseantritt innerhalb Mexikos sollten sie ggf. Test- und Behandlungsmöglichkeiten am Zielort prüfen. Bitte wenden Sie sich für Fragen zu aktuellen Flugverbindungen direkt an die jeweilige Fluggesellschaft, auch um zu abzuklären, ob der Weiterflug bei Zwischenlandungen gewährleistet werden kann.

Die Botschaft  beobachtet die Situation in Mexiko laufend, steht in Verbindung mit Gesundheitsbehörden und Ärzten im Land und wird bei Lageveränderungen an dieser Stelle unterrichten.

Grundsätzlich gilt, dass Symptome ernst zu nehmen sind, auch um eine Weiterverbreitung der Erkrankung zu verhindern, die Erkrankung selbst aber in den meisten Fällen mild verläuft.

Für Reisende in Mexiko gilt inzwischen auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amts und damit verknüpft der dringende Rat, möglichst rasch Rückreiseoptionen nach Deutschland zu prüfen. Dafür sind Reiseveranstalter und Fluglinien die ersten und zuständigen Ansprechpartner.

Sie können die Botschaft auch über das Kontaktformular der Botschaft „Hilfe für Deutsche im Ausland“ (Kontakt zur Botschaft) erreichen.


 

nach oben